Aktuelles aus Neuffen: Stadt Neuffen

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Schnell gefunden
Aktuelles aus Neuffen

Hauptbereich

Gemeinderatssitzung am 22. Juli 2008

Hochwasserereignis am 2. Juni 2008

Der Starkregen an diesem Tag habe alles bisher Dagewesene gesprengt erklärte Bürgermeister Schmidt zu Beginn des Berichts der Verwaltung. Er zeigte sich froh darüber, dass die Feuerwehr zügig und effizient helfen konnte. In seiner Einschätzung wurde er bestätigt von Diplom-Ingenieur Blankenhorn, der für die Stadt sämtliche Überflutungsbereiche und die Schäden an privaten Wohngebäuden untersucht hatte. Mit bis zu 80 Litern pro Quadratmeter in einer Dreiviertelstunde habe es sich um das stärkste Regenereignis der vergangenen 50 Jahre gehandelt. Der Ingenieur stellte dem Gemeinderat im bis auf den letzten Platz belegten Sitzungssaal seine Untersuchungsergebnisse vor. Insgesamt sechs Überflutungsbereiche konnten zusammengefasst werden. Dazu gehören der Uracher Weg zwischen den Schwedenhäusern und der Hebelstraße, die Hebelstraße selbst sowie der Krapfenäckerweg. Ein weiterer Überflutungsbereich bildete sich im weiteren Verlauf des Uracher Weges am Tiefpunkt auf Höhe der Gebäude 51 bis 57. Die dortigen Gebäude erlitten erhebliche Schäden. Als Sofortmaßnahme wurden bereits zwei Flutmulden angelegt, die für einen besseren Abfluss des Wassers hin zum Schleifmühlebach sorgen sollen. Vom Hochwasser heimgesucht wurden daneben Gebäude in der Hebelstraße, nachdem ein Wassergraben hinter den Gebäuden die Wassermassen nicht mehr aufnehmen konnte. Der Graben soll nun in eine vier Meter Breite grasbewachsenen Flutmulde umgestaltet werden. Wichtig sei, so Dipl.-Ing. Blankenhorn, dass diese Mulde frei von Bepflanzung und Einbauten gehalten werde. Diese hätten beim letzten Schadensereignis zum Überlaufen des Grabens beigetragen. Überlastet waren ebenso die Verdolungen des Töbelesbachs sowie des Dentelbachs. An beiden Doleneinläufen sind die Wassermassen übergetreten und haben teilweise erhebliche Schäden verursacht. Massiv getroffen wurden Gebäude am Tiefpunkt der Reutlinger Straße. Wasser, das über die Steinach hinausgeschossen war, überflutete mehrere Keller und Garagen, darunter auch die des Polizeipostens Neuffen. Neben den privaten Hauseigentümern musste auch die Stadt erhebliche Schäden verzeichnen. Rund 200.000 € hat Stadtpfleger Klinger für die Schadensbeseitigung veranschlagt. Er bedankte sich bei Bauhof und Feuerwehr, die an die Grenzen ihrer Leistungsfähigkeit gegangen seien, um schnelle Hilfe anzubieten. Der Gemeinderat habe in diesem Zusammenhang beschlossen, die Kosten für die Feuerwehreinsätze nicht an die betroffenen Grundstückseigentümer weiterzugeben. Der Gemeinderat hatte bereits vor dem Hochwasserereignis dem Fachbüro für Gewässerbau Nussbaum aus Bretzfeld eine Untersuchung zur Regenrückhaltung auf Neuffener Gemarkung in Auftrag gegeben. Das Büro soll nun in Zusammenarbeit mit dem Ingenieurbüro Blankenhorn Lösungsansätze für Hochwasserschutzmaßnahmen im Außenbereich entwickeln. Allerdings gestalte sich dieses Ziel, so Bürgermeister Schmidt, aufgrund der Neuffener Topografie relativ schwierig. Erste Ergebnisse erhoffen sich die Verantwortlichen noch in diesem Jahr. Der Gemeinderat verabschiedete den Untersuchungsauftrag einstimmig.

Ansiedlung eines Lebensmittelmarktes im Neuffener Stadtzentrum

Seit der Schließung des Nahkauf-Marktes am Lindenplatz ist die Stadt auf der Suche nach einem geeigneten Standort für einen weiteren Lebensmittelmarkt im Neuffener Stadtzentrum. Die Amadeus Immobilien und Verwaltungs- GmbH aus Ulm ist als Investor gemeinsam mit verschiedenen Grundstückseigentümern aus der Paulusstraße auf die Stadt zugegangen, um einen Standort direkt angrenzend an den historischen Stadtkern zu entwickeln. Es handelt sich dabei um das ehemalige Areal Dr. Paul Koch und um die Fläche der Fa. Scala Messzeuge. Für einen künftigen Markt stünde damit eine Gesamtfläche von rund 4.000 Quadratmetern zur Verfügung. Der Markt, ein sogenannter Vollsortimenter, soll eine für die Stadt Neuffen angemessene Verkaufsfläche aufweisen. Zur Schaffung der bauplanungsrechtlichen Voraussetzungen für die Ansiedlung eines Marktes muss ein Bebauungsplan aufgestellt werden. Der Gemeinderat hat die Verwaltung beauftragt, den Einstieg in die Bauleitplanung zur Ansiedlung des Marktes vorzubereiten.

Verkaufsoffener Sonntag am 21. September 2008

Der Gemeinderat hat die Satzung über das Offenhalten von Verkaufsstellen am 21. September 2008 beschlossen. Am Winzerfestwochenende können Geschäfte in Neuffen damit sonntags von 13 bis 18 Uhr geöffnet werden.

Stadtwerke Neuffen AG

Die Stadtwerke Neuffen AG hat dem Gemeinderat den Jahresabschluss zum 31.12.2007 vorgelegt. Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young hat den uneingeschränkten Bestätigungsvermerk erteilt. Der Jahresüberschuss beträgt danach 388.094,47 €. Mit dem Gewinnvortrag des Vorjahres ergibt dies einen Bilanzgewinn in Höhe von 473.899,44 €. Der Gemeinderat hat beschlossen, eine Dividende in Höhe von 400.000 € auszuschütten und 73.899,44 € auf neue Rechnung vorzutragen. Vorstand und Aufsichtsrat wurde Entlastung erteilt.

Kanalsanierung in der Hölderlin- und Hauffstraße

Unter dem Punkt Verschiedenes musste kurzfristig eine Entscheidung über die Kanalsanierung in der Hölderlin- und in der Hauffstraße herbeigeführt werden. Die Stadt hat im September die Möglichkeit begleitend zu einer Leitungssanierung der Stadtwerke Neuffen AG den dortigen maroden Kanal auszutauschen. Die gemeinsame Abwicklung der Maßnahme führt zu deutlichen Kosteneinsparungen. Da diese Kanalhaltungen ohnehin in nächster Zeit hätten ausgetauscht werden müssen, hat der Gemeinderat entschieden diese Maßnahme gemeinsam mit den Stadtwerken durchzuführen. Die Kosten für den Austausch des Kanals belasten den Eigenbetrieb Abwasser mit rund 90.000 €. Für den Straßenbau, der im städtischen Haushalt zu veranschlagen ist, schlagen rund 33.000 € zu Buche.