Aktuelles aus Neuffen: Stadt Neuffen

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Schnell gefunden
Aktuelles aus Neuffen

Hauptbereich

2. Info-Brief des Bürgermeisters Oktober 2018

2. Info- Brief des Bürgermeisters Oktober 2018

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

 

am Dienstag wurden im Gemeinderat zwei richtungsweisende Entscheidungen getroffen. Sowohl für die Stadthallensanierung als auch den Bau der Mensa im Schulzentrum wurden die Architektenaufträge vergeben.

 

Zur Stadthalle für alle unter Ihnen, die nicht an der Bürgerversammlung Ende September teilnehmen konnten, noch mal in geraffter Form:

 

Parallel zur Sanierung unseres Rathauses vor ein paar Jahren wurde angedacht, in die Stadthalle einen Personenaufzug einzubauen und die Halle damit barrierefrei zu machen. Dabei war in den städtischen Gremien die Frage aufgetaucht, sich grundsätzlich über die Zukunft der Stadthalle Gedanken zu machen. Dies neben der Barrierefreiheit insbesondere im Hinblick auf das Alter der Halle und die altersbedingt eben nicht vorhandenen energetischen Vorgaben, die heute an ein solches Objekt gestellt werden. In einem Gutachten wurde die Dringlichkeit der Sanierung attestiert. Eine Machbarkeitsstudie wurde erstellt mit dem Ergebnis, dass Dank der Zuschüsse, die es vom Land für eine Sanierung gibt, eine Runderneuerung der Halle günstiger wird als ein Neubau. In zwei Bürgerversammlungen in den Jahren 2016 und 2017 wurden unsere Überlegungen vorgestellt mit dem eindeutigen Votum aus der Bürgerschaft, die Halle in jedem Falle zu erhalten. Daraufhin wurde ein Architektenwettbewerb beschlossen, aus dem letztendlich das Architekturbüro Datscha-Architekten aus Stuttgart als 1. Preisträger hervorgegangen ist.

 

Ihr Gemeinderat hat jetzt am Dienstag diesem Büro auch den Planungsauftrag erteilt. Dies unter der allgemein gültigen Praxis, dass vom Büro zunächst eine detaillierte Kostenberechnung vorgelegt werden muss. Sobald diese vorliegt, wird der Rat dann die weitergehenden Entscheidungen treffen. Dazu gehört, dass die Planung und Ausschreibung bis ins letzte Detail erstellt und abgestimmt sein muss. Erst danach kann die Ausschreibung erfolgen. Nur wenn bereits im Vorfeld gründlich gearbeitet wird, kann auch eine annähernde Garantie gegeben werden, dass am Ende die Kosten nicht aus dem Ruder laufen. Also, lieber jetzt in der Planungsphase etwas mehr Zeit in die Details stecken und dafür erst in etwa einem Jahr mit den Arbeiten beginnen, als mit einer unausgegorenen Ausschreibung nun schnell in die Bauphase zu gehen und dann die Details nacharbeiten zu müssen.

 

Zur Mensa war der Planungsauftrag nicht ganz so einstimmig wie vorher zur Stadthalle. Um hier ebenfalls eine gewisse Auswahl an Architekten zu haben, wurde vorab eine sogenannte Ideenwerkstatt durchgeführt. Drei Büros konnten bis zum Ende der Sommerferien ihre Entwürfe und Konzepte abgeben. Es war dies ein Büro aus Nürtingen, eines aus Kirchheim und eines aus Köngen. Da alle Vorstellungen ihre Vor- und Nachteile hatten, fiel es dem Gemeinderat nicht leicht, sich einmütig für einen Entwurf zu entscheiden. So stimmten letztendlich 14 Stadträte/innen für das Büro Ulrich Brost aus Nürtingen und 4 für KLE aus Kirchheim. Somit wird das Büro Brost mit den Planungsleistungen für die Mensa beauftragt.

 

Aber auch hier gilt das bei der Stadthalle Gesagte, dass es auch da einer intensiven Planung und Ausarbeitung der Ausschreibung bedarf, um letztendlich auch eine gut funktionierende Mensa zu erhalten. Nach parallel laufender Klärung der Zuschüsse durch das Land soll die Mensa spätestens im Sommer 2020 in Betrieb gehen.

 

Auf der Tagesordnung stand am Dienstag auch noch die Vorstellung des Betriebsplanes für unseren Stadtwald. In bewährter Form erläuterte Revierförster Ralf Schuster das Planwerk, dem der Rat einstimmig zustimmte.

 

Ebenfalls einstimmig war die Zustimmung zur Annahme von Spenden. An Geld- und Sachspenden wurden von mir seit diesem April rund 40.500,-- € eingeworben, die auf Heller und Pfennig auch bei unserer Stadtkasse eingegangen sind.

 

Mit herzlichen Grüßen aus dem Rathaus

Ihr

 

 

Matthias Bäcker

Bürgermeister